Viagra oder Cialis in der Behandlung der erektilen Dysfunktion

ED-Behandlung mit Sildenafil

Erektile Dysfunktion (ED) kann durch viele Faktoren verursacht werden. Es ist kaum möglich, in jedem bestimmten Fall die Ursache festzustellen und zu behandeln. Schon längst wird Viagra bei der ED-Behandlung von den Ärzten aller Welt eingesetzt. Es ist in mehreren Untersuchungen bewiesen worden, dass die Behandlung mit Viagra (Sildenafil) in über 80% aller Fälle hilft. Es gilt wie ein Universalmittel gegen die meisten Potenzstörungen.

Was ist aber Viagra als Medikament? Wie geht seine Wirkung vor? Warum wird diese Behandlung so effektiv? Viagras Wirkstoff heißt Sildenafil Citrat, welcher zur Klasse von Phosphodiesterase-5-Hemmern gehört.

Die Wirkung von Sildenafil auf den Körper geschieht folgenderweise: Wenn der Mann erregt wird, erhöht sich die Blutzufuhr zum Penis normalerweise. Bas Blut strömt zum Penis, angeschwollene Schwellkörper lassen diese nicht abfließen. PDE5-Hemmer zwingen Schwellkörper angeschwollen zu bleiben und erlauben somit dem Blut nicht wegzufließen. So dank solcher Behandlung kann die Erektion stärker sowie stabiler gemacht werden.

Weiter vergleichen wir Viagra mit Cialis. Es ist die zweite Therapie-Option und von Männern sehr beliebt. In der Tabelle unten erfahren Sie warum.

Viagra oder Cialis: Was ist besser?

Wichtige Info Viagra Cialis
Wirkstoff Sildenafil Tadalafil
Wirkstoffklasse PDE-5-Hemmer PDE-5-Hemmer
Hersteller Pfizer Inc. Lilly Icos
Datum der Zulassung 1998 2002
Patent 2013 abgelaufen 2017 abgelaufen
Rezeptpflichtig ja ja
Anwendungsgebiete erektile Dysfunktion, pulmonal-arterielle Hypertonie erektile Dysfunktion, pulmonal-arterielle Hypertonie, benigne Prostatahyperplasie
Wirkstärken 25mg, 50mg, 100mg 2.5mg, 5mg, 10mg, 20mg
Erfolgsquote 82 Prozent 92 Prozent
Wirkungseintritt 30-60 Minuten 16-60 Minuten
Wirkzeit 4-6 Stunden 36 Stunden
Therapie-Optionen Bedarfstherapie Bedarfstherapie (10mg, 20mg) oder täglich (2.5mg, 5mg)
Nahrungsaufnahme vorzugsweise Nüchterneinnahme mit/ ohne Nahrung
Typische Nebenwirkungen Kopfschmerzen, Hautrötungen, verschwommenes Sehen, Nasenverstopfung Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Rückenschmerzen
Preise 58€ für eine 4er-Packung in der maximalen Dosis 69€ für eine 4er-Packung in der maximalen Dosis

Hinweise zur Einnahme von Viagra

Eine Viagra Pille soll öfter als einmal täglich nie eingenommen werden. Für die Anwendung ist ein Glas Wasser erforderlich. Die Wirkung der Pille tritt durchschnittlich in einer Stunde nach der Einnahme ein. Viagras Wirkdauer beträgt von 4 bis 6 Stunden, so dass man auch mehrere Geschlechtsakte erfolgreich durchführen kann.

Es gibt einige Tipps, wie man Pillen am effektivsten verwenden kann. Erstens sollte man Viagra (Sildenafil) ohne Speisenaufnahme einnehmen. Insbesondere ungewünscht ist es, eine Potenzpille und fettreiches Essen oder einfach reichliche Mahlzeit gleichzeitig einzunehmen. Das kann das Einsaugen des Sildenafils stören, so dass es in unvollem Maße oder überhaupt nicht vorgeht. So wirddie  Potenzsteigerung mit dem Medikament selber nicht erzielt.

Zweitens wird es nicht empfohlen, Viagra mit Alkohol zu vermischen. Der Alkoholkonsum kann die Wirkung der Arznei nivellieren oder sogar Sildenafil Nebenwirkungen verschlimmern, es betrifft in der ersten Linie die Chance, einen Blutdruckanstieg zu erleben.

Drittens, vergessen Sie nicht, dass es mit Sildenafil selbst keine Erektion entsteht. Dafür braucht man eine sexuelle Stimulation. Das sollte man berücksichtigen, wenn man Viagra bestellen möchte.

Was soll bei der Behandlung mit Viagra oder Cialis beachtet werden?

Man sollte der Tatsache bewusst sein, dass es um keine Vitaminenpillen oder Nahrungsergänzungsmittel geht und man Viagra als ein seriöses Medikament betrachten muss. Das heißt den richtigen in dem Beipackzettel vorgeschriebenen Anweisungen folgen.

Potenztabletten dürfen häufiger als einmal pro Tag keineswegs eingenommen werden, auch wenn man die erwünschte Erektion mit einer Tablette nicht erzielt. Sowie man darf keine anderen ED-Arzneien während der Therapie mit Viagra einnehmen. Das kann sehr gefährlich sein, weil andere ED-Medikamente auch Sildenafil oder Wirkstoffe der Klasse PDE5-Hemmer enthalten, umso können Nebeneffekte schärfer ausgedrückt und viel mehr störend werden, es kann zu einer Überdosierung kommen.

Das Medikament darf keineswegs zusammen mit einigen anderen Arzneien verwendet werden, diese sind Nitrate, Alpha-Blocker, Antibiotika sowie Antifungale, Inhibitoren usw. Diese Mittel können in eine Wechselwirkung mit Sildenafil treten und unvorhersehbare Folgen für die Gesundheit verursachen. Frauen und Kinder unter 18 Jahren dürfen Potenzmittel nicht einnehmen. Für Frauen existiert das Mittel Lovegra, das Frauenviagra genannt wird.

Viagra hat sehr bemerkenswerte Veränderungen im Leben der Menschen gemacht. Die Impotenz-Therapie mit Viagra ohne Rezept hat vielen Männern geholfen ihre Männlichkeit beizubehalten und das Leben zu genießen, es hat viele Ehen von Ehebrüchen somit gerettet. Heutzutage gibt es eine Reihe von Alternativen, dennoch können diese kaum mit dem Originalmittel an Beliebtheit konkurrieren.